Mikroskopie - Kurse
Dipl. Biologe Wolfgang Decrusch
Faszination Botanik
Impressum


Das Leben unter dem Mikroskop - Einführung in die Mikroskopie
Sa. 11. 02. 2017, 09.00 - 18.00 Uhr

Als im siebzehnten Jahrhundert die ersten einfachen Vergrößerungsgeräte gebaut wurden, war es noch niemandem bewusst, welche weitreichenden Veränderungen dies naturwissenschaftlicher wie auch gesellschaftlicher Natur haben sollte. Das damals bestehende Weltbild wurde durch die Entwicklung immer besserer optischer Geräte nach und nach demontiert. Indem es möglich wurde, die Funktionsweise des Lebens auf zellulärer Ebene zu erforschen, wurde das Selbstverständnis der Menschheit neu definiert. Inzwischen kann man mit entsprechenden Geräten bis in atomare Dimensionen vordringen. Wir werden uns auf das Lichtmikroskop beschränken. Die scheinbare unendliche Vielfalt an kleinen Organismen in Gewässern ruft immer wieder aufs Neue Erstaunen hervor. Wimper- und Rädertierchen, Muschelkrebse und Hüpferlinge sind vielversprechende Namen von unbekannten Kleinstlebewesen. Sie stehen zusammen mit den formenreichen photoautotrophen Algen am Anfang von Nahrungsketten und bilden gemeinsam die Grundlage für ein funktionales Ökosystem "Gewässer". Wir werden uns außerdem mit den unterschiedlichen Organen der höheren Pflanzen vertraut machen. So werden wir exemplarisch den Aufbau von Wurzel, Spross und Blatt untersuchen. Besonders ansprechend und zum Üben im Umgang mit dem Mikroskop geeignet sind einfache, einzellschichtige Moosblättchen. Auch sie zeigen eine Fülle an Zellformen. Vorkenntnisse sind für den Kurs nicht nötig.


zurück zur Übersicht

Cyclops strenuus
Culex pipiens
Stentor caeruleus
Hippuris vulgaris
Zea mays
Kieselalge: Gyrosigma sp.
Micrasterias denticulata

Aus dem Reich der Algen
Sa. 28. 10. 2017, 09.00 - 18.00 Uhr

Algen gehören zu den ältesten Organismen auf der Erde. Sie besiedeln fast alle erdenklichen Lebens-räume. In Verbindung mit Pilzen erschließen sie sich als Flechten sogar lebensfeindliche Extremstandorte wie Wüsten und Hochgebirge. Ihre Erscheinungsformen sind mannigfaltig. Das Spektrum reicht von einzelligen Mikroorganismen, über vielzellige Zellverbände bis hin zu hochkomplexen Gewebeverbänden. Blaualgen, eigentlich Bakterien ohne echten Zellkern, sind in der Lage, Luftstickstoff zu fixieren. In Symbiose mit Farnen (Azolla), Moosen (Anthoceros) oder einigen Flechten spielen sie als evolutiv uralte, kaum veränderte Organismen auch heute noch eine unverzichtbare Rolle im Naturhaushalt. Während des Kurses sollen Einblicke in einzelne Algengruppen (Grünalgen, Kieselalgen, Blau- und Rotalgen) vermittelt werden. Die Auswahl der Arten wird saisonal bedingt sein.


Zurück zur Übersicht

Chara vulgaris
Blaualge: Nostoc commune
Chara vulgaris

Mikroskopie - Kurse

Die Kursreihe "Mikroskopie" eröffnet tiefe Einblicke in den für das unbewaffnete Auge unsichtbaren Mikrokosmos. Kleinste Tiere und Pflanzen der Gewässer faszinieren ebenso wie der innere Aufbau höherer Pflanzen. Durch das Studium dieser zellulären Ebene von Lebensräumen und Organismen lässt sich die Entwicklung des Lebens von einfachen Formen in Richtung zunehmend komplexerer Organisation nachvollziehen.
Mikroskope und andere nötige Arbeitsgeräte werden gestellt. Eigene Geräte sind daher nicht notwendig. Vorkenntnisse im Umgang mit Mikroskopen werden nicht vorausgesetzt. Das Mikroskop steht im Mittelpunkt dieser Kursreihe. Handhabung und Funktion sowie Möglichkeiten unterschiedlicher Mikroskopierverfahren und Mikrofotografie sind Bestandteil der Kurse.

Veranstaltungsort

Botanischer Garten Ulm / Verwaltungsgebäude / Seminarraum

Uhrzeit

09.00 - 18.00 Uhr

Gebühr

40- € pro Kurstag

Anmeldung

Sa. 11. 02. 2017

Sa. 28. 10. 2017